Ein Kamin aus Pappkarton

Papestack ist ein offener Kamin aus Pappkarton. Das Bild und der Sound des gemütlichen flackernden Kaminfeuers werden durch einen handelsüblichen TV-Flachbildschirm erzeugt, der mittlerweile in fast jedem Haushalt zur Verfügung steht. Papestack kommt in einer kleinen Kartonschachtel und kann ohne Werkzeuge und Klebstoffe nur mit Steckverbindungen einfach und schnell zusammengebaut werden.

Ein Kamin als Karton

Nahezu jeder Haushalt besitzt ein TV-Gerät! Etliche sogar mehr als eines. Aber nur wenige haben einen offenen Kamin. In kaum einer Wohnung im urbanen Bereich ist genügend Platz für eine offene Feuerstelle. Und nicht jeder kann sich diesen Luxus für die eigenen vier Wände leisten. Dabei würden sich besonders in der kälteren Jahreszeit zum Beispiel über Weihnachten viele über die Gemütlichkeit eines Kaminzimmers freuen.

Mit ein wenig bedrucktem und gefalteten Pappkarton zaubern wir einen naturgetreu aussehenden offenen Kamin an jede beliebige Wand. Ein Flachbildschirm, idealerweise noch in HD-Qualität liefert den Film eines echten Kaminfeuers – das Knacken der brennenden Holzscheite inklusive! Da fehlen nur noch die richtige Beleuchtung und ein paar Räucherstäbchen und die Illusion ist perfekt.

Ist die kalte Jahreszeit vorüber und man benötigt den Platz in seiner Wohnung wieder, wird der Pappkamin einfach wieder zerlegt und in seinem Überkarton gelagert. Bis zum nächsten Winter.

Zusammenbau ohne Werkzeug und Kleber

Unser Papestack kommt in einem Versandkarton per Post und wiegt nicht mehrt als 6 kg. Im Karton befinden sich die einzelnen Teile flach übereinandergeschichtet. Das Material besteht aus 100% Recyclingkarton mit umweltfreundlicher Farbe bedruckt. Eine Bauanleitung zeigt in einfachen Schritten wie die Teile ineinander gesteckt werden.

TV-Set, TV Gerät, Monitor
Papestack Post Sendung
Paspestack Teile, Artwork

Extrem belastbar!

Das Kernstück des Papestack ist ein tragfähiger Rahmen aus gefalteten und ineinander gesteckten Kartonelementen die das TV-Gerät aufnehmen. Der speziell konstruierte Sockel kann TV-Geräte mit einem Gewicht bis maximal 50kg tragen. In den Rahmen passen Bildschirme mit einer Diagonale bis zu 50“ (maximale Breite 110 cm). Drei Mitgelieferte Blenden ermöglichen einen idealen Bildausschnitt für die Abdeckung des TV-Geräte Rahmens für Bildschirmdiagonalen 38“,44“ und 48“. Für andere Diagonalen liegt eine Blende zum selbst Ausschneiden bei.

Papestack Zusammenbau
Papestack Zusammenbau
Papestack Rahmen

TV-Gerät für den normalen Hausgebrauch

Eine mit Ziegelmuster bedruckte Verkleidung und ein durchbrochenes „Feuergitter“ vor dem TV-Monitor geben dem ganzen den richtigen Schuss Realismus. Schlitze in der Verkleidung ermöglichen die weitere Benutzung des Fernsehers da sie die Infrarot Fernbedienung durchdringt. Nur wegen der Weihnachtsdeko muss man ja nicht unbedingt auf seine liebste TV-serie oder ein Ligaspiel verzichten ;-)

Fotos der Familie

Das abschließende Element des Papestack bildet ein stabiler Balken aus gefaltetem Karton. Er ist mit Natursteinmuster bedruckt und bildet das Kaminsims. Dieses Bauelement ist wie der Sockel sehr stabil ausgeführt. Eine Belastung bis maximal 10kg sind kein Problem. Damit können eine Stehlampe, Bücher Kerzen, eine Vase oder Fotos der Familie und alles was sonst noch auf einen Kamin gehört dort sicher abgestellt werden.

Papestack TV-Gerät Installation
Fertiger Papestack
Papestack mit Dekoration

Für die volle Überraschung der Lieben helfen ein paar einfache Deko Accessoires rund um den Papestack. Einige Scheite echtes Brennholz neben die Verkleidung legen, ein falsches Bärenfell als Teppich davor, gedämpftes Licht und eine Räucherkerze mit Tannenduft und schon ist die Illusion perfekt.

Probiert es aus!

Papestack Kamin aus Karton

Der Weinachtmann kommt doch durch den Kamin, oder?

... und da ist noch eine Geschichte: Der Weihnachtsmann kommt doch üblicherweise durch den Kamin. Zu dumm wenn man keinen hat. Wie soll er da die Geschenke bringen?

Aber jeder hat einen Fernseher! Also flux! Machen wir noch vor dem Weihnachtsabend einen offenen Kamin aus unserem TV-Gerät. Unsere Lieben werden total überrascht sein, der Weihnachtmann kann die Geschenke abladen, und alles wird gut! Ho! Ho! Ho!

Wie es zum Papestack kam:

Papestack ist ein Offspring der Technologieschmiede zkoor technologies in Wien. Wir beschäftigen uns eigentlich mit Softwareentwicklung für spezielle Anwendungen in der 3D Computergrafik.

Alles begann mit der Planung unserer Weihnachtsfeier 2014 im eigenen Büro. Ein Besprechungszimmer eines technisch ausgerichteten Unternehmens, wie es wahrscheinlich abertausende auf der Welt gibt. Große Fenster, blanke Wände, ein riesiger Tisch, viele Sessel, helles kaltes Licht und ein großer Präsentationsmonitor auf einem Tischchen mit Rollen. Die pure zweckmäßige Ungemütlichkeit – nerdig eben.

Wir wollten hier unser Team von high-tech-Nerds mit einer gemütlichen Atmosphäre total überraschen. Was also tun mit einem Raum der den Charme eines Krankenhaus Wartezimmers versprüht?

Da kam die Idee mit dem Kaminfeuer auf dem TV-Monitor ins Spiel. Ein Youtube Feed mit lodernden Flammen war schnell gefunden, der Effekt aber noch zu wenig für echte Gemütlichkeit. Eine Deko-Verkleidung musste her. Aus alten Kartons von Computer-Servern wurde in mühevoller Bastelarbeit mit Schere, Cutter, Tape und Klebepistole eine Verkleidung in der Form eines offenen Kamins gebaut. Plakatfarbe und ein wenig Kreativität verwandelten das Karton-Ungetüm in ein täuschend echtes Mauerwerk aus Ziegeln und Marmorstein.

Voilà! Hier stand er, unser erster Papierkamin!

Papestack Kamin Prototyp

Opas Schreibtischlampe und drei Blumengestecke auf das Sims gestellt, ein paar Weihnachtskarten und ein wenig Deko, das Neonlicht abgedreht – und schon war die Illusion perfekt! Als Tüpfelchen auf dem i brachte noch jemand einen alten Teppich und zwei Lehnstühle und positionierte alles vor dem flackernden und knackenden, virtuellen – aber doch so realen Kamin. Zwei Räucherkerzen sorgten für authentischen Duft im Raum.

Die Wirkung lies nicht zu wünschen übrig: kaum einer der Gäste, der nicht davor mit offenen Mund stand und bestaunte wie dieses Accessoire den kalten Besprechungsraum verzaubert hatte. Aus ein wenig Pappe und Farbe und dem TV-Gerät war ein „echter“ Kamin geworden, der die Gemütlichkeit ins Haus gebracht hatte.

Später am Abend stellte einer von uns die wichtige Frage: „Warum kann man so etwas nicht fertig kaufen?“ Und da war er! Der zündende Funke, der Dinge entstehen lässt. Rasch googelte jemand und stellte fest, dass es ein Produkt dieser Art wirklich nicht zu kaufen gab.
Also wurde der Entschluss gefasst: „Dann machen das eben wir!“

Die auf Weihnachten folgenden Wochen waren geprägt von besseren Recherchen und ersten Zeichnungen. Im Frühjahr 2015 fanden wir einen auf Kartondesign spezialisiertes junges Architekten Büro in Wien, die uns mit der Entwicklung des Modells und den ersten Schnittmuster halfen. Später im Jahr wurden erfolgreiche Gespräche mit einem Kartonproduzenten geführt. Alles musste unglaublich schnell voran gehen, da wir den ehrgeizigen Plan verfolgten im diesjährigen Weihnachtsgeschäft unser Debut zu feiern.